Petri Alanko, Finnland

Petri Alanko gewann 1. Preise beim Kobe International Flute Competition (1989) und beim ARD-Wettbewerb München (1990) und war auch 1. Preisträger beim Kuhlau-Wettbewerb 1986 (Kategorie Drei Flöten).

Er studierte an der Sibelius-Akademie Helsinki bei Mikael Helasvuo und anschließend an der Musikhochschule Freiburg bei William Bennett und Hans-Peter Schmitz.

Petri Alanko war 1987-88 Soloflötist im Opernorchester Zürich und 1988-2012 im Symphonieorchester des Finnischen Rundfunks. Derzeit unterrichtet Alanko an der Sibelius-Akademie (Universität der Künste), Helsinki.

Er hat mehrere Aufnahmen eingespielt, darunter drei CDs mit Flötenkonzerten. Mit dem Symphonieorchster des Finnischen Rundfunks führte er 2009 das Flötenkonzert „Soie“ von Lotta Wennäkoski auf (Uraufführung).

Als künstlerischer Leiter war er 2000-2005 beim Crusell Music Festivals in Uusikaupunki, Finnland, beteiligt, und seit 2005 ist er Jurymitglied bei internationalen Flötenwettbewerben in München (ARD), Kobe, Odense (Nielsen), Peking (Nicolet), Krakau, Budapest und Uusikaupunki (Crusell).